Inklusion -

Wir sind offen für alle Kinder


Sonderpädagogin Mirja Kroll

Die Sonderpädagogin ist Ansprechpartnerin für alle Fragen bezüglich Inklusion. Als Teil des schulischen Beratungsteams ist sie eng mit dem Schulsozialarbeiter, der Fachkraft für multiprofessionelle Teams, dem ESTA-Team sowie den Beratungslehrern vernetzt, um eine möglichst ganzheitliche Kind-Umfeld-Analyse gewährleisten zu können.

Zu den Aufgaben der Sonderpädagogin gehören im Wesentlichen Beratung, Diagnostik und Förderung, wobei die beratende Tätigkeit im Vordergrund steht. Dies gilt sowohl für Lehrerinnen und Lehrer in Bezug auf die Inklusion von I-Kindern bzw. deren individuelle Förderung im Unterricht, sowie für Eltern und auch für die Schüler selbst. Bei der individuellen Förderung im Einzelunterricht oder in Kleingruppen geht es neben inhaltlicher Förderung im Sinne der Wissenserweiterung auch um einen ganzheitlichen Zugang zum Lernen durch Selbstorganisation sowie unterschiedliche Lernstrategien.

Zu den weiteren Aufgaben gehören u.a.:

  • Beratung und Begleitung bei einem Verfahren zur Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf (AO-SF)
  • Koordination von Grundschulbesuchen (Kennenlernen der I-Kinder bereits vor dem Wechsel an die Europaschule sowie Austausch mit den Lehrern / Sonderpädagogen)
  • Verfassen von schulfachlichen Stellungnahmen, z.B. zur Vorlage beim Kinderarzt
  • Beratung beim Erstellen der individuellen Förderpläne
  • Individuelle Erarbeitung von Lern- / Verhaltenszielen mit Schülern anhand eines Portfolios

Fachkraft für multiprofessionelle Teams

Maren Speckmann

Die Fachkraft ist dafür zuständig Lehrer im Umgang mit Inklusionsschülern zu unterstützen. Dies kann innerunterrichtliche Unterstützung sein oder Einzel- oder Kleingruppenförderung von Schülern, mit dem Ziel die Schüler dadurch besser in die Klasse wieder integrieren zu können.

Im Bereich Beratung bietet die Fachkraft unterstützende Fördermaterialien für Lehrer, bzw. hält ein Angebot externer Beratungs- oder Hilfestellen bereit, an die sich Lehrer und Eltern zur weiteren Unterstützung wenden können.

Zusätzlich findet auch ein offenes Beratungs- und Hilfeangebot in den großen Pausen an den langen Tagen statt, an das sich die betroffenen Schüler bei Bedarf/ Interesse wenden können. Förderangebote werden hier vor allem im Bereich LRS und ESE durchgeführt.