Eine Schule im Herzen Europas

in Vielfalt geeint

 

Jedes Jahr führen wir als Europaschule bis zu fünf Austausche mit Ländern in ganz Europa durch. Eine Tatsache, auf die wir sehr stolz sind, denn jeder Austausch gibt unseren Schülerinnen und Schülern einen ganz individuellen Einblick in die jeweilige Kultur des Landes. 2020 mussten alle Austauschbegegnungen abgesagt werden, was uns alle betroffen gemacht hat. Natürlich haben wir unsere Austauschpartner auch in der Weihnachtszeit nicht vergessen und so schicken wir heute für sie kleine Überraschungen los. Wir wünschen allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen! #esbadoeynhausen 



 

Unsere europäischen Weihnachtsgedichte befinden sich direkt am Haupteingang neben unserem schönen Tannenbaum!🎄⭐️🇪🇺 Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern für ihre Teilnahme! Ihr habt es toll gemacht!👏🏻

Die Gedichte werden auf Social Media veröffentlicht. #esbadoeynhausen 



 

Gute Gründe für die EU - Wir sind Europaschule und das möchten wir leben. Dazu gehört auch eine vertiefte Auseinandersetzung mit europäischen Themen im Unterricht. Die Europäische Kommission hat uns dafür Material in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt! Vielen Dank an die Europäische Kommission!



Die Europaschule Bad Oeynhausen ist eine Schule mit 1130 SchülerInnen und 103 LehrerInnen. Sie wurde 1998 als vierzügige Gesamtschule gegründet und 2003 vollständig ausgebaut. Im Jahr 2013 wurde die Schule inklusiv umgestaltet, so dass inzwischen eine individuelle Gestaltung der Lern- und Schulbiographie sichergestellt ist. In der Europaschule Bad Oeynhausen werden Flüchtlingskinder nicht nur beschult oder deren Deutschkenntnisse verbessert, sondern es werden außerdem umfassende Maßnahmen unternommen, um diese Menschen in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Am 11.09.2017 wurden wir als Europaschule der Stadt Bad Oeynhausen zertifiziert. Wir glauben fest an den europäischen Gedanken und sind überzeugt, dass unsere SchülerInnen in Europa ihre berufliche und private Zukunft haben. „In Vielfalt geeint“ ist unsere oberste Leitlinie bei der Vermittlung des europäischen Gedankens und der Entwicklung eines europäischen Selbstverständnisses. Kenntnisse über die kulturellen, historischen, gesellschaftlichen und politischen Besonderheiten Europas zu vermitteln gehört dabei zu den zentralen Aufgaben des Unterrichts. Wir möchten Europa leben. Dabei gestalten wir unseren Unterricht entlang dem gesellschaftlichen Wandel und versuchen, das Lernen mit digitalen Medien ins Zentrum methodischer Anstrengungen zu stellen. Daher haben wir uns 2016 dazu entschieden, unsere SchülerInnen von der Einführungsphase an mit Tablets auszustatten. Die Mehrheit unserer Lehrkräfte setzt diese Tablets regelmäßig im Unterricht ein.

Der Schritt, unsere Gesamtschule zur „Europaschule der Stadt Bad Oeynhausen“ zu zertifizieren, stellt unser Bemühen, die Kinder auf das Leben nach der Schule vorzubereiten, auf ein nachhaltiges gesellschaftliches und politisches Fundament. Die europäische Bildung ist ein durchgängiges Unterrichtsprinzip an unserer Schule, und ein europäisches Kerncurriculum bildet die Grundlage für die bestehenden Lehrpläne. Als eine von nur zwei Schulen im Land NRW haben wir es geschafft, einen ganzen Jahrgang (Einführungsphase) mit Tablets für den Schulalltag auszustatten und diese Technik prüfungssicher zu machen. Der Einsatz von digitalen Medien soll uns Lehrkräfte bei unserer pädagogischen Arbeit mit Flüchtlingen, der Vermittlung des europäischen Gedankens und der Entwicklung eines europäischen Selbstverständnisses, unterstützen.

Schule der Zukunft

Für unsere SchülerInnen sind digitale Medien alltäglich und selbstverständlich, sie spielen in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen inzwischen eine zentrale Rolle und nehmen großen Raum und viel Zeit ein. Im Unterricht einer Schule sollte an die Alltagserfahrungen der Lernenden angeknüpft werden, digitale Medien sollten als Lehr- bzw. Lernwerkzeuge zum Einsatz kommen und/oder als Medienangebot, das in die Wissensvermittlung eingebunden ist, genutzt werden. Eine moderne Schule sollte Schülerinnen und Schüler zur instrumentellen Nutzung, zum kreativen und kritisch-reflexiven Gebrauch der Medien und insbesondere der digitalen Medien anleiten. Bereits 2016 haben wir uns dieser Aufgabe gestellt und unsere Schule mit der Anschaffung von Tablets, Smart-Tvs, Beamern, interaktiven Whiteboards und Dokumentenkameras medial komplett neu ausgestattet.

Wir möchten uns mit der Einrichtung und Ausstattung einer „Medien Hall“ in die Lage versetzen, unsere Schule in Zukunft selbstständig medial vertreten zu können und gleichzeitig unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, die verantwortungsvolle Arbeit mit modernen, elektronischen Medien zu lernen. 

Erklärvideos, Demonstrationsvideos aus den Fächern, Mitschnitte von Schulveranstaltungen oder Theateraufführungen sollen realisiert werden.

Europahalle

Neben der Tatsache, dass das Thema „Europa“ in vielen Unterrichtsfächern zu unserem Programm gehört, der kontinuierlichen Umsetzung unserer zahlreichen Austauschprogramme, der Teilnahme an Erasmus+ Projekten und der Einführung des bilingualen Abiturs, wollen wir Europa leben und dazu gehört die Gestaltung eines Raums, der dieses Bemühen besonders unterstreicht. Die Europahalle soll in Zukunft als Begegnungszentrum für Konferenzen, Empfänge, und offizielle Angelegenheiten unserer Europaschule genutzt werden. Des Weiteren werden immer wechselnde Ausstellungen rund um das Thema Europa stattfinden, um den europäischen Gedanken für unsere Schülerinnen und Schüler noch stärker in den Fokus zu rücken. Zurzeit stellen wir die interaktive Ausstellung „Die EU verstehen“, die im Rahmen der Europawoche 2017 von den Schülerinnen und Schülern der Conrad-von-Ense-Schule erstellt wurde, in unserer Europahalle aus.